Termine nach Vereinbarung 

  • Montag bis Donnerstag
  • außerhalb der Schulferien

Miktionsprotokoll

 

Bei einem Miktionsprotokoll schreibt man mehrere Tage lang (mindestens 3 Tage, besser mehr) auf, wann und wieviel Flüssigkeit man trinkt und wann und wie viel Urin man ausscheidet. 

 

Man ergänzt diese Mengen noch mit weiteren Angaben, wie z.B. Stärke des Dranggefühls, Art der Getränke, Urinverlust (evtl. auch Menge des Urinverlusts), Medikamente, Sport, ... 

 

Es ist eine standardisiertes Verfahren um den Zustand des Beckenboden und der Blasenfunktion einschätzen zu können. Außerdem können mögliche ungünstige Verhaltensweisen aufgedeckt werden, auf die in der Therapie eingegangen werden kann.

 

Es ergänzt die vaginale/ rektale Untersuchung und ermöglicht eine Verlaufkontrolle.

 

 

 

 

  Wie ein Miktionsprotokoll erstellen?

 

Vorbereitung im Vorfeld:

 

  • Protokolle (findest Du als pdf am Ende der Seite) ausdrucken - für jeden Tag eins! Es sollte mindestens über 3 Tage protokolliert werden, besser wären 5 - 7 Tage. Dafür am besten einen Zeitraum auswählen in dem es gut umsetzbar ist; es kann auch mal ein Tag pausiert werden um dann wieder weiter zu machen

 

  • Protokolle im Bad, zusammen mit einem Stift deponieren

 

  • Messbecher (Fassungsvermögen 1 Liter) neben der Toilette bereitstellen (evtl. einmal üben in den Messbecher zu urinieren)

 

  • werden Binden/ Einlagen/ Vorlagen getragen bitte diese im trockenen Zustand wiegen (Küchenwage, Briefwaage,…)

 

  • In der Küche einen Schreibblock mit Stift zurechtlegen um die Trinkmengen zu notieren

 

  • evtl. das Fassungsvermögen der Lieblingstasse schon mal ausmessen

 

Protokoll erstellen:

 

  • Die Protokollierung startet am 1. Tag mit dem 1. Toilettengang am Morgen
  • Bei jedem Toilettengang die Urinmenge im Messbecher auffangen und die Milliliterangabe (so genau wie möglich) bei der entsprechenden Uhrzeit im Miktionsprotokoll eintragen

 

  • Zusätzlich bitte notieren, wie stark der Drang war/ wie groß das Bedürfnis war zu entleeren:
    • 0 = es war kein Drang vorhanden (prophylaktischer Toilettengang)
    • x = ein ganz leichtes Dranggefühl war da
    • xx = ein stärkeres Dranggefühl war da
    • xxx = es war so dringend, dass man es nicht länger ausgehalten hätte

 

  • Binden oder Einlagen: bleiben sie trocken muss nichts notiert werden, kam es aber zu Urinverlust muss die Binde gewogen werden um auch hier die Menge zu ermitteln. (Gewicht nasse Binde - Gewicht trockene Binde = Urinmenge)

 

  • Kam es zu Urinverlust (auch wenn es nur 1 Tropfen war) bitte notieren warum, z.B. beim Lachen, Niesen, Husten, Aufstehen, Tragen,….

 

  • alle Trinkmengen in Milliliter notieren! Jedes Getränk zählt (Kaffee, Wasser, Saft, Tee - hier bitte auch notieren welche Sorte) auch alkoholische Getränke. Am besten erst separat auf dem Zettel in der Küche aufschreiben und dann nachtragen. Auch hier die Menge bei der entsprechenden Uhrzeit eintragen. 

 

  • Bitte auch die Angaben unter dem Protokoll jeden Tag ergänzen!
Miktionsprotokoll GB.pdf
PDF-Dokument [304.7 KB]
Erläuterung Miktionsprotokoll.pdf
PDF-Dokument [98.9 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Privatpraxis Gloria Bonauer "von Frau zu Frau" Impressum Datenschutz AGB